Uncategorized

Coimbra FAQ

By September 5, 2017 No Comments

Fragen zum Coimbra-Protokoll

Wie viel Vitamin D muss ich nehmen?

  • Das hängt vom jeweiligen Individuum ab und unterscheidet sich von Person zu Person. Ihr betreuender, für das Coimbra-Protokoll ausgebildeter Arzt (Protokollarzt) wird für Sie die passende Dosis heraussuchen. Diese basiert auf den Ergebnissen von Laboruntersuchungen.
  • Die Anpassung der individuellen Dosis durch ihren Arzt basiert auf vielen Faktoren.
  • Sie werden schon gehört haben, dass die Dosis 1000 IEs (Internationale Einheit) pro Tag pro Kilogramm Körpergewicht beträgt. Das ist die mittlere Dosis, die für viele von Dr. Coimbras Patienten in Brasilien verwendet wurde. Sie ist die Anfangsdosis, von der die Ärzte, die weltweit für das Coimbra Protokoll ausgebildet werden, ausgehen sollen, wenn sie einem Patienten Vitamin D zum ersten Mal verschreiben.

Welche Risiken sind mit der Anwendung des Protokolls verbunden?

  • Hypercalcämie (Der Calcium-Spiegel in Ihrem Blut ist höher als normal)
  • Hypercalcämie kann dazu führen, dass zu viel Calcium in Weichgewebe abgelagert wird. Das passiert oft in den Nieren und ist dort als Nierensteine bekannt.
  • Die Ernährungs- und Trinkvorschriften des Protokolls sollen dieses Risiko begrenzen.
  • Vitamin D Vergiftung (Toxicität)
  • Zeichen für eine Vitamin D Vergiftung, auf die man achten muss (Quelle):
  • Verstopfung
  • Verminderter Appetit (Anorexie)
  • Dehydrierung
  • Fatigue (Müdigkeit)
  • Häufiges Urinieren
  • Irritierbarkeit
  • Muskelschwäche
  • Erbrechen
  • Übermäßiger Durst (polydipsia)
  • Bluthochdruck
  • Ablassen großer Mengen von Urin (polyuria)
  • Osteoporose – Viele Menschen fürchten, dass die begrenzte Zufuhr von Calcium negative Auswirkungen auf ihre Knochen haben könnte. Aber Vitamin D verstärkt die Aufnahme von Calcium. Das heißt, solange Sie Calcium nicht vollständig aus Ihrer Ernährung herausnehmen, wird die durch hohe Dosen Vitamin D verstärkte Aufnahme von Calcium das Fehlen an Calcium aus Milchprodukten ausgleichen.
  • Denken Sie daran: Nur weil Sie eines der oben genannten Symptome haben, heißt das nicht unbedingt, dass Sie Hypercalcämie oder eine Vitamin D Vergiftung haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, eines oder mehrere der oben aufgeführten Symptome bei sich festzustellen.

Stellen Sie sicher, dass Sie sich gesund ernähren und folgen Sie den Richtlinien für sportliche Übungen. Damit können Sie mögliche Probleme mit Ihrer Knochengesundheit verhindern.

Welche Ernährung empfiehlt das Protokoll ?

  • 2.5 Liter Wasser pro Tag
  • Keine Milchprodukte
  • Keine Nahrungsmittel mit Calciumzusatz.

 Kann ich anderen Ernährungsempfehlungen folgen (Swank/Wahls/OMS)?

  • Ja, unbedingt. So lange Sie sich im Rahmen der oben beschriebenen Richtlinien halten. – Link zum Abschnitt: Was ist der Ernährungsplan des Protokolls?
  • Sie können alle der genannten Diäten befolgen und trotzdem viel Wasser trinken und Milchprodukte vermeiden .

Warum darf ich keine Milchprodukte essen?

  • Sie enthalten zuviel Calcium
  • Milch ist vor allem dazu da, das schnelle Wachstum eines Kälbchens zu unterstützen und enthält deswegen sehr viel Calcium. Solange wir uns normal ernähren, kann unser Körper Milchprodukte gut verarbeiten, weil unser Darm Calcium aus Milch nicht gut absorbiert. Aber wenn wir hohe Dosen von Vitamin D nehmen, können hohe Calcium-Mengen gefährlich werden.
  • Ihr Dünndarm kann Vitamin D sofort aktivieren, und das regt eine höhere Absorptionsrate von Calcium an.

Was ist mit Calcium aus Gemüse oder aus anderen Lebensmitteln, die keine Milchprodukte sind?

  • Der gesundheitliche Nutzen von Kohlblättern, Rucola, Grünkohl usw. wiegt die negativen Auswirkungen, die ihr hoher Calciumgehalt haben könnte, auf. Außerdem ist der Calcium-Spiegel von Gemüse im Vergleich zu dem von Milchprodukten nicht sehr hoch. Diese Tatsache, zusammen mit der langsamen Aufnahme, die den gesunden Fasern von Gemüse geschuldet ist, bedeutet, dass diese Lebensmittel nicht von ihrem Ernährungsplan entfernt werden sollten.

 Werde ich eine Calcium-Unterversorgung bekommen? Wie viel Calcium sollte ich zu mir nehmen?

  • Sie werden keinen Calciummangel bekommen, wenn Sie Ihren Ernährungsplan mit gesunden, calciumhaltigen Lebensmitteln wie zum Beispiel grünem Blattgemüse ausgleichen.
  • Ihr Körper wird sein Calcium-Gleichgewicht (Homeostasis) regulieren, indem er sich Calcium aus Ihrem Essen oder aus Ihren Knochen holt. Sie wollen nicht, dass Ihr Körper Calcium aus den Knochen abzieht? Aus diesem Grund verschreibt Ihnen ihr Coimbra-Protokoll-Arzt den DXA Scan.
  • Das Ziel ist zwischen 2 – 6 % der empfohlenen Tagesdosis  (RDA)
  • Überprüfen Sie die Angaben auf dem Label Ihrer Lebensmittel auf den Prozentsatz der nach der Diät empfohlenen Tagesdosis an Calcium.

Warum muss ich so viel Wasser trinken?

  • Um übermäßiges Calcium ständig aus Ihren Nieren auszuspülen.

Wenn mein Urin gelb ist, bedeutet das, dass ich dehydriert bin?

  • Nicht notwendigerweise. Es bedeutet, dass Ihr Körper Vitamine und Mineralien ausspült (was nicht unbedingt schlecht ist). Meistens verursachen überflüssige B Vitamine diese Färbung.
  • Da dieses Protokoll eine gewisse Menge an Vitamin Ergänzungsmitteln verlangt, ist der Urin die normale Methode Ihres Körpers, auszuscheiden was er nicht braucht.
  • Sie müssen genug Wasser trinken, um einen blassen Urin zu haben (2.5 Liter am Tag, nach den Richtlinien des Protokolls).
  • Ganz klarer Urin ist auch gut, aber achten Sie auf Vitamin B12 Mangelerscheinungen
  • Wenn Ihr Urin wolkig/ trüb ist, beginnen Sie sofort damit, so viel Wasser zu trinken wie Sie können. Das kann ein Anzeichen für Phosphat in Ihrem Urin sein, was wiederum ein Vorbote für Nierensteine sein kann.

Welche sportlichen Übungen sind gut, während ich das Protokoll anwende?

  • Gewicht heben und Impact Übungen (Beispiele: Gewichtstraining, Laufen,  Joggen, Treppen steigen, Seilspringen…).
  • Alles, was die Knochendichte fördert.
  • Empfohlen werden täglich mindestens 30 Minuten kontinuierliches Üben – oder so viel wie Sie können.
  • Wenn Sie im Rollstuhl sitzen oder nicht trainieren können, Machen Sie einfach das Beste, was Sie unter Ihren gegenwärtig
  • en Umständen tun können. Wenn sich Ihre Gesundheit verbessert, können Sie vielleicht nach und nach mehr machen.
  • Sport ist wichtig für die Aktivierung von Vitamin D. Auch wenn Sie jetzt keine Gewichte heben können, tun Sie einfach, was Sie können.

Warum ist der PTH-Wert wichtig?

  • Entsprechend dem Protokoll ist PTH (Parathormon) das Hormon, das die Aktivierung von Vitamin D in den Nieren anhebt. Größere Mengen von aktivem Vitamin D sperren (begrenzen) das Parathormon. Man nimmt an, dass die beiden in negativer Beziehung zueinander stehen, das heißt, wenn PTH niedrig ist, sollte aktives Vitamin D hoch sein. Wenn Sie Vitamin D nehmen, wird ihr Arzt nach einem niedrigen PTH-Wert schauen als Indikator für ein hohes Niveau an aktivem Vitamin D.
  • Die aktive Form von Vitamin D kann nicht direkt gemessen werden.

 Wie hoch sollte mein PTH-Wert sein?

  • Das hängt von dem Labor ab, das Ihr Blut untersucht.
  • Nach Dr. Coimbra sollte sich der PTH-Wert am unteren Ende der im Labor üblichen Skala bewegen. Falls Ihr Labor zum Beispiel sagt, die normale Spanne liegt zwischen 12–80 pg/ml, sollte Ihr Wert nahe 12 liegen (aber nicht niedriger).

Was sollte ich vermeiden, während ich das Protokoll anwende?

  • Rauchen
  • Stress
  • Drogen und Arzneimittel, die die Nieren schädigen

Kann ich DMDs

(Disease-modifying drugs = Krankheitsmodifizierende Medikamente)nehmen, während ich das Protokoll anwende? (Stichwort Basistherapie)

  • Wird leider nicht empfohlen, besonders wenn das DMD ein Immunosuppressivum ist.
  • Wenn Ihr Arzt sagt, ein Medikament sei nicht immunsuppresiv, prüfen Sie es selbst noch einmal nach, um sicher zu sein.

 Welche Laboruntersuchungen oder “bildgebende Untersuchungen werden verlangt?

Diese Liste kann nach den Vorzügen des jeweiligen Protokollarztes variieren. Wenn Ihr erster Arzt (Hausarzt) bei einigen dieser Untersuchungen nicht bereit ist, sie anzuordnen, dann gehen Sie ohne diese und erklären das dem Protokollarzt, der Sie im Rahmen des Coimbra Protokolls betreut. Fettgeschriebenes = besonders wichtig

  • Vit B12
  • 1,25 (OH)2 D3 (calcitriol)
  • 25(OH)D3 (calcidiol)
  • PTH (Parathormon)
  • Calcium (total und ionisiert)
  • Harnsäure  & Kreatinin
  • Albumin
  • Ferritin (Eisen)
  • Chrom
  • Phosphat
  • Harnstoff
  • Leberwerte
  • TSH und Schilddrüsenantiköper
  • Alkalische Phosphatase (knochenspezifisch)
  • Urin 24Std. Calcium (with total volume)